FmKW

Der Fernmeldekraftwagen dient dem Transport des Fernmeldetrupps, sowie seiner Ausstattung. Auf ihm ist die komplette Ausrüstung zur Herstellung eines feldmäßigen Telefon-/Feldkabelnetzes verlastet. Die Ausrüstung des Fahrzeugs ermöglicht es, unabhängig Telefonleitungen (z.B. Feldkabel) zum Kommunikations- und Datenaustausch auch über weite Strecken und in entlegenen Regionen zu verlegen. Des Weiteren können mit der transportierten Technik, Wählanschlüsse abgeholt und verlängert, feste Netze (z.B. AWITEL), Zuleitungen für Richtfunk bzw. drahtlose Wählnetze und feldmäßige Wählnetze, sowie DSL-Verbindungen eingerichtet werden.

Die Einsatzoptionen sind im Einzelnen: 

  • Abholen und Verlängern von Wählanschlüssen aus festen Netzen
  • Bauen und Unterhalten von Zuleitungen für Richtfunk bzw. drahtloses Wählnetz
  • Bauen und Unterhalten einzelner Teilnehmerleitungen
  • Einrichten und Betreiben feldmäßiger Wählnetze
  • Transport des Personals 1 + 6
  • Transportfahrzeug für die Fachdienstausstattung des FüKomTr und FmTr
  • Zugfahrzeug für den Geräteanhänger
  • Vorauskraftfahrzeug
  • Erkundungsfahrzeug auch für schwierige Gelände- und Wetterverhältnisse
  • Versorgungskraftfahrzeug der Führungsstelle
  • Lotsen- und Verbandsfahrzeug

 

Der Mellrichstädter FmKW gehört zur zweiten Serie. Hierbei handelt es sich entgegen der ersten Serie um einen 13 Tonnen Fahrgestell, wobei mehrere Änderungen/Optimierungen umgesetzt wurden.

 

FunkrufnameHeros Mellrichstadt 16/13

Stärke

0/1/3/4 (+4 Reserve)
Leistung216 KW / 290 PS
Höchstgeschwindigkeit   100 km/h
Länge7.650 mm
Breite2.550 mm
Höhe3.670 mm
Leergewicht8.950 kg
zulässiges Gesamtgewicht   13.100 kg
Tag der Erstzulassung29.11.2010
Sitzplätze1 + 6
Anhängelast ungebremst1.500 kg
Anhängelast gebremst14.500 kg

Besonderheiten:

Allrad
Differenzialsperre hinten
Kugelkopfanhängerkupplung mit max. 3500 kg  
Geländeuntersetzung
Standheizung
Einzelbereifung